Home » Rechtschreibung » S » Sowas oder so was – wann schreibt man was?

Sowas oder so was – wann schreibt man was?

Viele Menschen stehen vor der Frage, ob man „so was“ getrennt schreibt oder aber als ein Wort zu „sowas“ formuliert. Durch die augenscheinlich zusammenhängenden Worte ist man förmlich dazu geneigt, die beiden Wörter als ein Wort zusammenzufassen.
Um die Frage zu beantworten, welche Schreibweise nun die Richtige ist, hilft bereits ein Blick in den Duden, der Aufschluss über die deutsche Rechtschreibung gibt.

So was oder sowas?

Die Regeln der deutschen Rechtschreibung geben hier bereits eine klare Aussage über die Art und Weise wie das Wort geschrieben wird vor. „So was“ wird niemals zusammengeschrieben.
Das liegt daran, dass das „was“ in „so was“ die verkürzte Version von „etwas“ ist. Das bedeutet, dass die Abkürzung von „etwas“ nur in der Umgangssprache verwendet wird, allerdings nicht in der deutschen Rechtschreibung vorkommt.
Da „soetwas“ grammatikalisch komplett falsch ist und demnach nicht zusammengeschrieben werden kann, kann die Abkürzung ebenfalls nicht als zusammenhängendes Wort verwendet werden.
Es handelt sich dabei um einen oft gemachten Fehler, da man im alltäglichen Sprachgebrauch nicht die getrennten Worte „so“ und „etwas“ heraushört, sondern es sich so anhört, als wäre es ein einziges Wort.

Wieso werden andere Wörter mit „so“ zusammengeschrieben?

Da es jedoch einige Wörter gibt, die problemlos zusammengeschrieben werden, stellt sich nun die Frage, weshalb es bei ihnen möglich ist. Bei „so“ handelt es sich um ein Bindewort. Bindewörter werden dabei auch als Konjunktive bezeichnet. Hierunter fallen auch Wörter wie „und“ sowie „oder“.

Hierbei kommen Wörter wie „soweit“ „solange“ „sodann“ oder auch „sodass“ zum Zusammenschreiben in Betracht.
Weshalb diese Wörter im Gegensatz zu sowas zusammengeschrieben werden können, lässt sich leicht beantworten:
Es handelt sich dabei um Konjunktive, die in der richtigen Variante angewendet zusammengeschrieben werden.

Als einfaches Beispiel dient hierbei das Wort solange.

„Solange du dein Zimmer nicht aufräumst, kannst du nicht draußen spielen.“

In diesem Fall kann solange zusammengeschrieben werden, da es sich um eine konjunktivische Verbindung von zwei Satzgliedern handelt. Solange beschreibt dabei eine gesamte Zeitspanne, auf die sich der Satz bezieht. Es verbindet demnach Haupt- und Nebensatz. Besonders verdeutlich wird es, wenn der Satz umgestellt wird.

„Es hat heute so lange gedauert im Gegensatz zu gestern.“

In diesem Fall handelt es sich nicht um eine konjunktivische Verbindung, sondern um einen Vergleich. Da die Zusammenschreibung nur zulässig ist, wenn das Wort „so“ als Konjunktiv dient, ist diese hier nicht erlaubt.

Um zu entscheiden, ob die Wörter zusammengeschrieben werden können, muss demnach geprüft werden, in welchem Kontext sie genutzt werden sollen. Wird das Wort „so“ als Konjunktiv genutzt, kann es an ein anderes Wort direkt angehängt werden.
Dient das Wort so jedoch als Vergleich oder zur Beschreibung von etwas, muss es alleine stehen.

Es handelt sich dabei um die selbe Verwendung wie bei „soweit“.

„Soweit ich es beurteilen kann, fällt die Klassenarbeit gut aus.“

Hierbei handelt es sich um die konjunktivische Verbindung, also einen Konjunktiv, der dazu dient den Nebensatz einzuleiten.

„Der Weg ist so weit.“

In diesem Fall dient das „so“ weder zur Einleitung eines Nebensatzes noch zur Einschränkung des nachfolgenden Satzteiles.
Es verstärkt dabei lediglich die Beschreibung, dass der Weg nicht nur weit ist, sondern „so“ weit, also noch weiter, als gedacht.

Hat dir der Beitrag gefallen?