Bescheid / Bescheit – Rechtschreibung + Beispiele

Da das Wort Bescheid mit relativ harter Aussprache endet, werden viele Menschen verlockt, das Wort am Schluss mit einem T zu schreiben. Doch diese Schreibweise ist falsch, gescheiter ist die Verwendung mit einem D, um mit korrekter Rechtschreibung zu agieren. Dabei gibt es häufige Verwandte dieses Wortes, deren Aussprache schnell dabei hilft, eine fehlerhafte Notiz des Wortes zu verhindern.

RICHTIG:

Bescheid

FALSCH:

Bescheit

Der Bescheid als solcher ist eher in der Sprache von Behörden zu finden. Nach einer Steuererklärung trifft nach einiger Zeit der Steuerbescheid ein, nach einem Verkehrsverstoß erreicht ein Bußgeldbescheid den Autofahrer. Er ist daher eine Mitteilung über ein Resultat oder auch eine Anweisung. Doch auch in der Umgangssprache ist der Begriff des Bescheids verwurzelt. Unsichere Absprachen enden oft mit der finalen Ansage, dem jeweils Anderen noch einmal Bescheid zu geben – damit gemeint ist die spätere, endgültige Rückmeldung.

Der häufige Schreibfehler kann gut vermieden werden, wenn die Verwandtheit des Wortes Bescheid bekannt ist. Neben der eher unbekannten, amtssprachlichen Aufgabe, über Anträge zu bescheiden (entscheiden), ist es eher die Bescheidenheit, welche in der Bevölkerung als Begrifflichkeit bekannt ist. Sich zu bescheiden, ist mit einer gewissen Genügsamkeit gleichzustellen, Bescheidenheit ist entweder eine Wesensart oder auch der bewusste Verzicht, etwa auf hochwertige Waren.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here