Home » Fachwörter » Transzendenz – was bedeutet das? – Aufklärung

Transzendenz – was bedeutet das? – Aufklärung

Der Begriff der Transzendenz stammt aus dem Lateinischen vom Wort transcendere ab und bedeutet übersetzt hinüberschreiten oder übertreten. Er wird häufig mit dem Übersinnlichen oder Übernatürlichen in Verbindung gebracht. Es existiert jedoch keine einheitliche Definition für den Begriff der Transzendenz, da Transzendenz in verschiedenen Fachrichtungen thematisiert wird.

Immanenz

Der Begriff der Immanenz stellt das Gegenteil oder den Gegenbegriff zur Transzendenz dar. Das Wort wird ebenfalls aus der lateinischen Sprache abgeleitet. Immanere ist das lateinische Wort für Anhaften oder darin bleiben. Demzufolge steht Immanenz für das den Lebewesen Innenwohnende und das in den Dingen Enthaltene. In der Philosophie bezeichnet Immanenz das Verbleiben in einem speziellen Bereich, ohne Grenzen zu überschreiten.

Transzendenz in der Philosophie

Viele Philosophen und Geistliche haben sich bereits mit Transzendenz beschäftigt und bezeichnen sie als das Überschreiten der physischen, sinnlich wahrnehmbaren Welt. Dabei handelt es sich nicht um das physische Überschreiten einer Grenze, sondern darum, gedanklich den Körper, den Raum oder die Welt zu verlassen und sich bisher nicht Möglichem zuzuwenden. Hierbei bezeichnet Transzendenz Vorgänge, die bisher nicht erklärbar waren.
In der Philosophie herrscht keine einheitliche Meinung zur Transzendenz, denn das Annehmen der Existenz von Transzendenz würde bedeuten, dass zwei verschiedene Bereiche existieren. Wäre dem so müsste man davon ausgehen, dass eine Person in der Lage ist, in beiden Bereichen zu verweilen und die Grenze zu überschreiten. Wenn aber die Grenze überschritten und zwischen beiden Bereichen bewusst gewählt werden kann, wie kann dann noch von zwei unabhängig voneinander existierenden Bereichen gesprochen werden? Zudem existieren Theorien, dass der transzendente und der nicht transzendente Bereich in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinanderstehen.

Diese ontologische Sichtweise ist der Überzeugung, dass die nicht transzendente, physische Welt von der Transzendenz abhängt. Die Existenz der Transzendenz ist selbst wiederum völlig unabhängig vom nicht transzendenten Bereich. Von dieser Weltansicht ausgehend stellt sich unmittelbar die Frage, wer die Hierarchie zwischen beiden Bereichen bestimmt und welche Faktoren die Transzendenz beeinflussen können.
Obwohl Transzendenz bereits seit Jahrhunderten von Philosophen untersucht wird, existieren keine einheitlichen Sichtweisen und Interpretationen.

Transzendenz in der Religion

Die meisten Religionen enthalten auch einen transzendenten Aspekt. Grundlage vieler Religionen ist der Glaube an Transzendenz, also an etwas über den Dingen Stehendes, an etwas Übernatürliches. Dabei werden seit jeher Phänomene oder nicht erklärbare Vorgänge als Handlungen Gottes deklariert. Allein der Zen-Buddhismus hat sich von der transzendenten Weltanschauung abgegrenzt und sich gänzlich der Immanenz verschrieben.

Nahtoderfahrungen als transzendente Erfahrungen

Es gibt viele Berichte von Menschen, die nach einem schweren Unfall oder während einer Operation eine sogenannte Nahtoderfahrung erlebt haben. Diese Personen beschreiben diese Erfahrung damit, dass sie beziehungsweise sich ihr Geist vom Körper getrennt hat und über diesem geschwebt ist. In dieser Situation nehmen die Personen den gesamten Vorgang aus außenstehender Sicht wahr und sind sich bewusst, was in diesem Moment passiert. Viele Personen berichten von einem warmen Gefühl voller Friedlichkeit und auch davon, bereits verstorbene Personen gesehen und mit ihnen geredet zu haben. Einige Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem Phänomen der Nahtoderfahrungen. Es existieren auch einige Erklärungsansätze, die eine Nahtoderfahrung nicht als transzendente Erfahrung sehen, sondern Prozesse im Gehirn für diese Erlebnisse verantwortlich machen.

Selbsttranszendenz

Selbsttranszendenz ist ein wichtiger Begriff aus der Psychologie. Dabei werden eigene Bedürfnisse oder Befindlichkeiten hinten angestellt, um sich einer Aufgabe oder einem Glauben in voller Hingabe widmen zu können. Dem Menschen ist für gewöhnlich ein Egozentrismus angeboren, der für den Wunsch nach eigener Bedürfnisbefriedigung führt. Durch Selbsttranszendenz kann dem entgegen gewirkt und die Persönlichkeit nachhaltig verändert werden. Ergebnisse können Empathie und Altruismus sein.

Transzendentale Mediation

Transzendieren oder transzendentale Meditation ist eine mittlerweile weitverbreitete und markengeschützte Meditationstechnik. Dabei sollen Körper und Geist in Ruhe und Entspannung versetzt werden, um die Kontrolle über Gedanken und Handlungen abzugeben. Ziel ist es losgelöst von allem Irdischen in sich zu ruhen und den Zustand innere Stille zu erreichen.

Die transzendentale Meditation wird von speziell ausgebildeten Meditationstrainern erlernt. Bei der Meditation wird mindestens zweimal am Tag für etwa zwanzig Minuten im Sitzen oder Liegen ein bestimmtes Mantra wiederholt. Bereits nach wenigen Tagen stellen sich erste positive Wirkungen wie Stressreduktion oder besseres Schlafverhalten ein.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 5. April 2022 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.