Home » Analyse von Texten » Textanalyse schreiben – Aufbau & Tipps

Textanalyse schreiben – Aufbau & Tipps

Die Textanalyse: Es handelt sich hierbei um eine Aufsatzform, bei der es um die Analyse der Sprache sowie der Struktur eines Textes geht. Eine solche Analyse kann sich entweder auf einen Sachtext wie beispielsweise einen Zeitungsartikel oder auch auf einen literarischen Text beziehen.

Zuletzt geht es bei einer Textanalyse darum, die Besonderheiten des jeweiligen Textes herauszuarbeiten – mit dem Ziel, eine Basis für eine Interpretation zu schaffen. Nachfolgend einige Tipps zur Textanalyse und in welche Bestandteile sich diese gliedert.

Aufbau einer Textanalyse

Hierzu sei erstmal prinzipiell gesagt: Je nach Textsorte werden bei einer Textanalyse unterschiedliche Aspekte behandelt. So wird beispielsweise bei einem Gedicht das „lyrische Ich“ analysiert, wobei es sich um den Sprecher des Gedichts handelt. Bei einem Roman wird wiederum die Erzählperspektive analysiert.

Grundsätzlich wird eine Textanalyse folgendermaßen gegliedert: Einleitung – Hauptteil – Schluss

Die Einleitung

In der Einleitung einer Textanalyse geht es darum, den Leser bereits grob über die Basis des jeweiligen Textes zu informieren. Sprich: In der Einleitung stehen die wichtigsten Informationen zum Text.

Der Leser erhält somit die folgenden Informationen:

  1. Titel
  2. Textsorte – Handelt es sich beispielsweise um einen literarischen Text oder einen Sachtext?
  3. Autor / Verfasser
  4. Erscheinungsdatum sowie Erscheinungsort des Textes
  5. Literarische Epoche – Dies könnte beispielsweise eine Romantik sein.

Der Hauptteil

Im Hauptteil geht es darum, sowohl den Inhalt als auch die Sprache und Struktur des Textes zu analysieren. Darüber hinaus muss das Werk im Hauptteil oftmals auch literarisch eingeordnet werden.

Der Inhalt des Werkes

Im Hauptteil ist zunächst der wesentliche Inhalt jenes Werkes wiederzugeben – und zwar in eigenen wenigen Worten. Dazu ist sich unter anderem der Kernaussage des Textes bewusst zu werden.

Darüber hinaus sind auch die einzelnen Figuren eines Werkes zu charakterisieren, sofern im Text Figuren auftreten. Hierbei ist sich auf die wichtigsten Charaktereigenschaften zu beschränken. Auch ist über die einzelnen Beziehungen der Figuren zueinander zu schreiben.

Der Schluss

Das Ende einer Textanalyse beinhaltet die Wertung beziehungsweise auch eine nochmalige Zusammenfassung. Sprich: Während im Hauptteil die Deutung verfolgt wird, beinhaltet der Schluss einer Textanalyse jene Beantwortung.

Anschließend ist auch darauf einzugehen, ob sich die eigene Deutungshypothese bestätigt hat. Eine weitere gute Möglichkeit für den Schlussteil: Die Nennung mehrerer Fragen, welche zum Schluss noch offen bleiben.

Weitere Tipps zur Textanalyse

Für eine perfekte Textanalyse sind zudem noch die folgenden Tipps zu berücksichtigen:

1) Ausreichend Zeit

Eine Textanalyse ist möglichst bereits mit einer Vorarbeit zu beginnen. Dafür sollte sich unbedingt ausreichend Zeit eingeplant werden. Grundsätzlich gilt: Ein Drittel der gesamten Bearbeitungszeit.

2) Kritische Auseinandersetzung

Dies bedeutet, dass die Deutungshypothese im Schlussteil gar nicht unbedingt bestätigt werden muss. Sogar im Gegenteil: Fehlt eine jene Bestätigung, so überzeugt dies den Leser von einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Werk.

3) Genaues Lesen der Aufgabenstellung

Ein eher selbstverständlicher Punkt, doch ist es nicht selten, dass die Aufgabenstellung gar nicht oder nur grob durchgelesen wird. Allerdings enthält diese wichtige Informationen, über welche Aspekte die Textanalyse eigentlich verfügen soll.

Hat dir der Beitrag gefallen?