gefeiht oder gefeit – richtige Rechtschreibung & Beispiele

Uni-24.de Logo

Das Wort “gefeit” bedeutet, dass man gegen etwas geschützt ist. Es stammt ursprünglich vom kaum noch gebräuchlichen Verb “feien”. Dies leitet sich vom Mittelhochdeutschen ab, wo es einst »veinen / feinen« hieß. Tatsächlich bedeutet dies, durch eine Zauberkraft, bzw. einen Zauber geschützt zu sein. Dementsprechend wird unser heutiges “gefeit”, welches das Partizip II zu “feien” ist, ohne h geschrieben.

Richtig: gefeit
Falsch: gefeiht

Beispiele:

“Gefeit sein” drückt aus, dass man gegen etwas geschützt ist. Dementsprechend lauten übliche Verwendungen “gegen Wind und Wetter gefeit”, “er war gegen ihre Launen gefeit”, o.ä.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.