Entgelt / Endgeld – Rechtschreibung + Beispiele

Das Wort nntgelt ist eine Quelle häufiger Schreibfehler und das wird direkt doppelt ermöglicht. Die falsche Schreibweise Endgeld suggeriert bereits zwei mögliche Fehlerquellen. Zum einen kann eine Gebührenerhebung nach Dienstleistung als das Ende eines Vorgangs aufgefasst werden, darüber hinaus verleitet zu überbringendes Geld dazu, dieses auch in der Begrifflichkeit manifestieren zu wollen. Sicher jedoch ist, wer das „T“ zwei Mal wählt, liegt mit der Schreibweise Entgelt goldrichtig.

  • Korrekt: Entgelt
  • Falsch: Endgeld

Auch im Falle des Wortes Entgelt hilft der Ursprung der Begrifflichkeit, die korrekte Schreibweise des Wortes besser zu verstehen und in Zukunft immer richtig zu machen. Zwar ist mit dem Begriff oftmals eine finanzielle Verpflichtung verbunden, muss es aber nicht zwingend. Eher geht es um das Verb entgelten, welches dem Verb abgelten ähnlich ist. Dabei geht es eher um Entschädigung oder Kompensation, was mittels Dank, Tausch oder aber auch Zahlung erfolgen kann.

Vorwiegend wird die Begrifflichkeit natürlich eindeutig in der Wirtschaftssprache verwendet, etwa als Bearbeitungsentgelt in der Form einer Gebühr oder aber als Arbeitsentgelt für geleistete Dienste. Dabei ist jedoch nicht das Ende der erbrachten Leistung Sinn des Wortes, sondern dass die Mühen des Erbringers entsprechend entgolten werden. Und zu diesem Zweck muss nicht unbedingt auch Geld fließen. So können Dienste auch unentgeltlich erbracht werden, was eine weitere Variante des Wortes anzeigt. So ist etwa ein Ehrenamt eine unentgeltliche Tätigkeit und ein freier Eintritt in das Museum kann ebenso als unentgeltlich bezeichnet werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here